Category: Grundausbildung

Freies Rückwärtsrichten

Grunderziehung: Rückwärtsrichten

Das Rückwärtsrichten ist für mich eine sehr elementare Übung! Nicht weil ich sie zum Diziplinieren meiner Pferde oder gar zum Bestrafen nutze, sondern weil ich weiss wieviel beweglicher und lockerer ein Pferd wird, wenn es  gelernt hat losgelassen und über den Rücken rückwärts zu gehen.

Ich finde wirklich jedes Pferd sollte lernen, ganz selbstverständlich rückwärts richten lernen.  Schließlich kann man auch mal im Gelände auf einen Engpass treffen, der einen dazu nötigt mit dem Pferd rückwärts zu gehen. Auch bei den meisten Pferdeanhängern ist es notwendig, das das Pferd ein paar Schritte rückwärts geht, um dem Gefährt wieder zu entsteigen.
Manche Pferde tun sich sehr schwer mit dieser Übung so z.B. auch unser kleiner Vinnie. Er ist noch ganz am Anfang seiner Ausbildung und rückwärts scheint es in seiner Gedankenwelt nicht zu geben. Er hat eine sehr kräftige Vorhand und steht auch entsprechend vorhandlastig da. Nötigt man ihn rückwärts braucht es von ihm sehr viel Koordination, um sein Gewichts so umzuverteilen, das er überhaupt rückwärts gehen kann und genau das man den gymnastischen Wert dieser Lektion aus, das Pferd lernt beweglicher mit seiner Gewichtsverteilung um zu gehen.

Rückwärtsrichten leicht erarbeiten

Rückwärtsrichten in der Freiarbeit

Read More

Grundausbildung: Anhalten

Grundausbildung: Anhalten – Heute schon gebremst ? 😄

Muss man sich wirklich mit so einfachen Dingen, wie dem Anhalten beschäftigen. Die meisten Pferde können doch irgendwie angehalten werden.

Das ist richtig !

Möchte man sich aber später mal mit der Freiarbeit beschäftigen, ist es schon wichtig, wie das Pferd „Anhalten“ lernt. Welche Hilfe installiere ich, um sie später so stark zu verfeinern, das sie auch ohne Strick funktioniert, das Pferd muss mich ja intuitiv verstehen können. Das klappt nur, wenn ich die Dinge immer gleich mache. Egal ob mich ein Zügel, ein Kappzaum, ein Seil oder eben auch gar nichts mit dem Pferd verbindet.

Welche Hilfen bei einem übermütigen und etwas grobmotorischem Jungpferd Sinn machen und wie man sie möglicherweise verfeinern kann. 😀 Read More

Hinterhandwendung in der Ecke

Grunderziehung: Hinterhandwendung

Für die Hinterhandwendung soll das Pferd mit den Vorderbeinen um die Hinterhand herumtreten. Dabei dürfen die Hinterbeine gerne einen kleinen Kreis beschreiben, damit das Pferd nicht anfängt in den Gelenken zu drehen. Die Hinterhandwendung ist zwar etwas schwieriger als die Vorderhandwendung, aber nicht ganz so kompliziert, wie man im ersten Moment denkt.

Da die meisten Pferde am Anfang ihrer Ausbildung mit relativ viel Gewicht auf der Vorhand stehen, ist hier natürlich schwerer Bewegung zu erzeugen. Umso mehr müssen Sie Ihr Pferd loben, wenn es auf die richtige Idee entwickelt. Gerade junge Pferde wie unser 5jähriger Vinur haben beim einfachen Führen oftmals Probleme und drängeln mit der Vorhand gegen den Menschen. Dies ist meist keine böse Absicht oder gar ein Dominanzverhalten. Vielmehr spielen hier mangelndes Körpergefühl und Balance eine Rolle. Hat das Pferd gelernt auf Kommando mit der Schulter zu weichen, bleiben uns viele blaue Flecke und Schienbeintritte erspart. 😀

Um dem Pferd das Lernen leichter zu machen, suchen sie sich am besten eine Begrenzung wie z.B. die Bande einer Reitbahn es können aber auch eine Hecke oder eine Stallwand sein.

 

Read More

Zappel lernt ruhiges Stehenbleiben

Wenn wieder mal  ein Jungpferd einzieht, merkt man erst, wie eingeschossen man mit seinen “alten“ Rössern ist. Ruhiges Stehenbleiben ist so ein Beispiel. Ich bin ein ziemlich fauler Mensch. Also stehen meine Pferde, wenn ich sie fertig mache,  direkt neben meiner Sattelkammer auf der Stallgasse und nicht wie vom Stallbauer geplant, draussen am Anbindeplatz. Natürlich hängen dort auch Halfter, Trensen sowie der Kappzaum. Und wie soll ich sagen der Junior hat dort ganz schön aufgeräumt und dafür gesorgt, das jetzt alles wieder ganz ordentlich weggehängt wird.

Target Training

Schritt 1 – Target berühren

Ich weiß nicht ob es beim Pferd orale Phasen gibt, aber Vinnie  steckt auf jedem Fall in einer!!!  Meinen wunderbaren Sabro Zaum hat er nun auch mit einigen Zahnabdrücke verziert. (Grr).

Und ja, ich weiß das man ihm dafür eins auf die Nase geben kann! Aber nach meiner Erfahrung macht Strafe hier nicht viel Sinn. Denn die Aussicht auf Strafe führt entweder dazu, daß das Pferd wartet bis der Erziehungsberechtigte verschwindet, um dann in Windeseile alles „umzudekorieren“. Kommt der Mensch dann wieder zieht das Pferd schnell den Kopf ein, um dem Schlag zu entgehen.  Es versteht nämlich meist nicht, das wir mit der Strafe  erreichen wollen, das er nicht mehr mit unseren Sachen spielt. Das Pony denkt immer wenn die Alte zurückkommt, gibt es eins auf die Mütze.  Was immer zu einer angespannten und leicht hektischen Misstimmung führt oder

Schritt 2 – Target berühren mit Ablenkung (Halfter :-

um es im Klartext zu sagen: „Das Training fängt schon scheisse an!!!“

Jungpferden und Ljosfari wird nun mal schnell langweilig. Wenn man Ihnen keine Aufgabe gibt, dann suchen Sie sich halt selbst eine. Es stellt sich also, die Frage, ob man sie nicht bei so  stupiden Dingen geistig beschäftigen kann und ihnen gleichzeitig die Aufgabe ruhiges „Stehenbleiben“ verdeutlichen und/oder versüssen kann. Für mich ist da, das stationäre Target, eine super Lösung. Read More

Grundausbildung: Vorhandwendung

Eine Vorhandwendung übt man eigentlich jeden Tag auf der Stallgasse. Wenn man von seinem angebundenen Pferd verlangt, es möge bitte sein Hinterteil in die eine oder andere Richtung schieben. 🙂

Wenn Ihr  ein feines, sensibles Reitpferd anstrebt, solltet Ihr das gute Ross nicht einfach zur Seite schubsen, sondern es dazu anleiten, sich via Fingerzeig dirigieren zu lassen. Das macht auch viel mehr Spass. 🙂

Grundausbildung: Vorhandwendung

Wenn mein Pferd also mit der Hinterhand ausweichen soll, weil ich z.B. die andere Seite putzen möchte, nehme ich mir ein paar Sekunden mehr Zeit. Ich zeige dem Pferd  Schritt für Schritt , wie es mit der Hinterhand weichen soll.  Dafür tippe ich es mit dem Finger die Pferdekruppe an. Die meisten Rösser sind dort sehr empfindlich und reagieren sofort. Sollte es einen Ausfallschritt machen, wird gejubelt und weiter geht‘s mit der alltäglichen Routine.

Wenn man die Vorhandwendung auch reiten möchte, macht es natürlich Sinn, diese erst einmal vom Boden aus zu üben. Wichtig zum Verständnis der Übung ist, das zwar die Hinterhand des Pferdes um die Vorhand herumtreten soll. Die  Vorderhufe sollen aber nicht in den Boden gerammt werden, sondern auf kleinem Raum mitgehen. Dies ist sehr wichtig,  damit das Pferd nicht  in den Gelenken dreht und sich so schadet. Read More