Tag: Stationärer Target

Zappel lernt ruhiges Stehenbleiben

Wenn wieder mal  ein Jungpferd einzieht, merkt man erst, wie eingeschossen man mit seinen “alten“ Rössern ist. Ruhiges Stehenbleiben ist so ein Beispiel. Ich bin ein ziemlich fauler Mensch. Also stehen meine Pferde, wenn ich sie fertig mache,  direkt neben meiner Sattelkammer auf der Stallgasse und nicht wie vom Stallbauer geplant, draussen am Anbindeplatz. Natürlich hängen dort auch Halfter, Trensen sowie der Kappzaum. Und wie soll ich sagen der Junior hat dort ganz schön aufgeräumt und dafür gesorgt, das jetzt alles wieder ganz ordentlich weggehängt wird.

Target Training
Schritt 1 – Target berühren

Ich weiß nicht ob es beim Pferd orale Phasen gibt, aber Vinnie  steckt auf jedem Fall in einer!!!  Meinen wunderbaren Sabro Zaum hat er nun auch mit einigen Zahnabdrücke verziert. (Grr).

Und ja, ich weiß das man ihm dafür eins auf die Nase geben kann! Aber nach meiner Erfahrung macht Strafe hier nicht viel Sinn. Denn die Aussicht auf Strafe führt entweder dazu, daß das Pferd wartet bis der Erziehungsberechtigte verschwindet, um dann in Windeseile alles „umzudekorieren“. Kommt der Mensch dann wieder zieht das Pferd schnell den Kopf ein, um dem Schlag zu entgehen.  Es versteht nämlich meist nicht, das wir mit der Strafe  erreichen wollen, das er nicht mehr mit unseren Sachen spielt. Das Pony denkt immer wenn die Alte zurückkommt, gibt es eins auf die Mütze.  Was immer zu einer angespannten und leicht hektischen Misstimmung führt oder

Schritt 2 – Target berühren mit Ablenkung (Halfter :-

um es im Klartext zu sagen: „Das Training fängt schon scheisse an!!!“

Jungpferden und Ljosfari wird nun mal schnell langweilig. Wenn man Ihnen keine Aufgabe gibt, dann suchen Sie sich halt selbst eine. Es stellt sich also, die Frage, ob man sie nicht bei so  stupiden Dingen geistig beschäftigen kann und ihnen gleichzeitig die Aufgabe ruhiges „Stehenbleiben“ verdeutlichen und/oder versüssen kann. Für mich ist da, das stationäre Target, eine super Lösung.< Read More